Opel Kadett C 1:18

Der Opel Kadett C war ein Fahrzeug der unteren Mittelklasse der Adam Opel AG und wurde von August 1973 bis Juli 1979 in ca. 1,6 Millionen Stück produziert. Der Wagen mit längs eingebautem Frontmotor und Hinterradantrieb übernahm die Technik des Vorgängermodells Kadett B.

Die sportliche Variante Kadett GT/E wurde Mitte 1975 auf den Markt gebracht, ein Jahr vor seinem Konkurrenten VW Golf GTI.
Im August 1979 präsentierte Opel den Nachfolger Kadett D. Dieser war eine völlig neue Konstruktion mit Quermotor und Frontantrieb.

Der Kadett C wurde in fünf Karosserieformen angeboten:

  • Stufenhecklimousine (als einziger Typ auch mit vier Türen)
  • Coupe
  • City (eine dreitürige Schrägheckversion ab Mai 1975)
  • Kombi (bei Opel traditionell Caravan genannt)
  • Aero (ein Umbau auf Basis der zweitürigen Limousine in ein offenes Fahrzeug durch den Baur Karosserie- und Fahrzeugbau aus Stuttgart ab Frühjahr 1976)

Im August 1977 fand ein Facelift statt, das an den in die Kotflügel neben den Scheinwerfern integrierten Blinkern zu erkennen ist. Bis dahin warendie vorderen Blinker unterhalb der Stoßstange angebracht. Dies gilt nur bedingt für die Standardausführung, die noch bis Mitte 1978 mit Blinkern unten produziert wurde.